Deutz-Schlepper F1M 414/46

Um historische Traktoren ranken sich oft Mythen, die zu Beinamen führten. Der Deutz Schlepper war 1936 der erste Traktor, der für kleine Landwirtschaften geeignet war, was ihm bald den Spitznamen Bauernschlepper einbrachte.

Dieser Name wurde im Prospekt der Deutz Traktoren Werke aufgegriffen. Der Traktor trug ursprünglich die Bezeichnung F1M 414, erst die Deutz Traktoren, die ab 1946 gebaut wurden, hießen Deutz F1M 414 / F1M 416. In der einfachsten Version kostet der Deutz Schlepper 1936 2.300 Reichsmark. 

Steckbrief historische Traktoren: Deutz F1M 414 / F1M 416 im Überblick

Bauzeit 1936 – 1942 als F1M 414, von 1946 – 1951 als F1M 414 / 46
Dieselmotor mit 11 PS ab 1950 12 PS
Höchstgeschwindigkeit 15 km/h im 4. Vorwärtsgang; 3,2 km/h im Rückwärtsgang
Zugmaschine mit Zapfwelle und Riemenscheibe zum Antrieb von Ackergeräten
Bruttoanhängelast: 8 t, bis zu 5 t bei Höchstgeschwindigkeit.

Baujahr 1936 – 1942 und 1946 – 1951
Motor 1-Zylinder-Diesel
Bohrung / Hub (mm): 100 /140
Hubraum (cm³) 1100
Leistung / Nenndrehzahl (kW / 1/min) 8,09 (8,83 )/1550
Anzahl der Gänge 5
vorwärts / ruückwärts 4/1
Fahrgeschwindigkeit (km/h) 15
vorwärts / rückwärts 15 / 3,2
Bereifung 5,00-16 Standard/Niederdruck/8,00-20 Trakto
Masse (kg)1130
Länge / Breite / Höhe (mm) 2280 / 1535 mm /1410 mm

Hintergrund der Bezeichnung Deutz F1M 414 / F1M 416

Die offizielle Bezeichnung F1M 414 / F1M 416 bezieht sich auf technische Spezifikationen. F bedeutet Fahrzeugmotor, die 1 steht für die Anzahl der Zylinder. Der Schlepper ist mit einem 1 Zylinder Dieselmotor ausgerüstet. Das M bedeutet, dass es sich um einen wassergekühlten Motor handelt, die luftgekühlten Motoren trugen die Bezeichnung L. Die 4 weist auf die Motorenbaureihe 4 hin und die 14 auf den Hub des Kolbens von 14 cm.

Verwendung der Deutz Traktoren

Die Bezeichnungen Traktor oder Schlepper weisen auf den Verwendungszweck der Fahrzeuge hin, Sie sind Zugmaschinen. Der Deutz F1M 414 / F1M 416 konnte wie es im Prospekt über den Deutz Traktor heißt eine Zugkraft von 500 kg am Haken aufbringen. Auf trockener Straße kann der Deutz Schlepper 5 t mit Höchstgeschwindigkeit (15 km/h) ziehen, die maximale Zuglast beträgt 8 t. Der Deutz Traktor hatte Anhängepunkte, die für Ackergeräte wie Pflüge, Eggen, Kartoffelroder und für Wagen konzipiert waren. Über die eingebaute Zapfwelle sowie eine Riemenscheibe konnte er verschiedene landwirtschaftliche Maschinen antreiben.

Technische Veränderungen des Schleppers

Historische Traktoren werden während der Bauzeit oft verändert, die Modellbezeichnung aber beibehalten. DerDeutz F1M 414 / F1M 416 hatte in der ursprünglichen Version 11 PS (8,09 kW), ein Getriebe, mit drei Vorwärtsgängen, einen Rückwärtsgang, Gas und Bremse wurden von Hand bedient, wobei die Bremse auf das Getriebe wirkte. Die Höchstgeschwindigkeit betrug 8 km/h. Ab 1946 hatte der Deutz Traktor vier Vorwärtsgänge, eine Hinterradbremse mit Fußbedienung und ein Gaspedal. Die Höchstgeschwindigkeit betrug 15 km/h. Ab 1949 hatte der Motor 12 PS (8,83 kW). Die Standardbeleuchtung des Vorkriegsmodells bestand aus zwei Karbidlampen, die Nachkriegsserie war mit einer 75 Watt Lichtmaschine und einer 14 Ah/6 V Batterie für die Beleuchtung bestückt. Wie viele andere historische Traktoren wurde der Schlepper über eine Kurbel gestartet. von der alten Version wurden etwa 10.000 Traktoren verkauft, in der neuen Version im Zeitraum von 1946 bis 1951 etwa 9.000 Stück.

0 Antworten

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Wollen Sie an der Diskussion teilnehmen?
Wir freuen uns über Ihren Beitrag!

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.